Der Waisenjunge Karl Siebrecht will im Berlin der Zwischenkriegszeit Karriere machen. Er chauffiert verbotene Frachten und dunkle Gestalten durch die Stadt und wird zum Beobachter der Berliner Gesellschaft.
Rund zwei Jahrzehnte deutscher Geschichte erzählt dieser packende Roman über einen großen Lebenstraum und den Preis des Geldes.

Laufzeit
569 Minuten
ISBN
978-3-8449-0555-7
Originalsprache
Deutsch
Veröffentlichung
Preis (DE)
10,95 €
Preis (AT)
12,30 €
Preis (CH)
15,90 €

Hörbuch der Woche

Grandios / hörBücher-Magazin
hr2- Hörbuchbestenliste

"Ulrich Noethen liest diesen Roman auf brilliante Weise."

Walter Gauer
Luxemburger Wort

"Ulrich Noethen ist als Fallada-Interpret ein Glücksfall!"

Elke Vogel
dpa

"Ulrich Noethen macht aus der Lesung dieses Romans das berückende Hörspiel einer einzigen Stimme."

Jochen Hieber
Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ähnliche Titel

Jeder stirbt für sich allein
Hans Fallada
Gelesen von Ulrich Noethen

Ein Berliner Ehepaar wagte einen aussichtslosen Widerstand gegen die Nazis und wurde 1943 hingerichtet. Von ihrem Schicksal erfuhr Hans Fallada aus einer Gestapo-Akte, die ihm durch Johannes R. Becher in die Hände kam. Fieberhaft schrieb Fallada daraufhin im Herbst 1946 in weniger als vier Wochen seinen letzten Roman nieder und schuf ein Panorama des Lebens der „normalen“ Leute im Berlin der Nazizeit: Nachdem ihr Sohn in Hitlers Krieg gefallen ist, wollen Anna und Otto Quangel Zeichen des Widerstands setzen. Sie schreiben Botschaften auf Karten und verteilen sie in der Stadt. Die stillen, nüchternen Eheleute träumen von einem weitreichenden Erfolg und ahnen nicht, dass Kommissar Escherich ihnen längst auf der Spur ist.

Die preisgekrönte Lesung von Ulrich Noethen zum Filmstart von Alone in Berlin im Herbst 2016.

 

ab
13,95 €
Christkind verkehrt
Hans Fallada
Gelesen von Anna Thalbach

Fünfzig Mark und ein fröhliches Weihnachtsfest (1932)
Christkind verkehrt (1932)
Das Wunder des Tollatsch (1936)
Familienbräuche (1941)
Baberbeinchen-Mutti (1945)
Weihnachten der Pechvögel (1946)

Weihnachten ist für Fallada ein magisches, duftendes, freundliches Fest. Eines, zu dem Geheimnisse, Kinder und Lachen gehören - auch und gerade, wenn die Umstände, unter denen es begangen wird, so gar nicht freundlich sind. Für ein paar Stunden wandelt sich alles zum Guten: Mit Liebe und ein paar Mark werden Überraschungen gezaubert, die falschen Geschenke werden die schönsten, und sogar die Pechvögel, bei denen an jedem Weihnachten alles schiefgeht, haben am Ende Glück.

ab
6,95 €
Der Bettler, der Glück bringt
  • Prämiert
Hans Fallada
Gelesen von Anna Thalbach

Der Trauring
Länge der Leidenschaft
Der Gänsemord von Tütz
Mutter lebt von ihrer Rente
Der Bettler, der Glück bringt
Wie vor dreißig Jahren
Gute Krüseliner Wieser rechts
Der Heimkehrer

Falladas Romane sind derzeit erfolgreich wie nie. Noch zu entdecken sind hingegen seine Erzählungen, die er seit den 1920er Jahren für Zeitungen zum Broterwerb, zur "Erholung" oder als Skizze für das nächste große Werk schrieb. Die Stoffe gewann er fast immer aus Erlebtem, und so erweist sich Hans Fallada einmal mehr als Chronist der "kleinen Leute" und ihrer Alltagsmühen: amüsant bis bitterböse, schonungslos offen und hoffnungslos romantisch.

ab
10,95 €
Ginster
  • Prämiert
Siegfried Kracauer
Gelesen von Michael Rotschopf

Ginster ist 25 Jahre alt, als der Erste Weltkrieg ausbricht, und ein begabter Architekt. Der patriotischen Begeisterung seiner Zeitgenossen steht er skeptisch gegenüber, und so verwendet er einige Mühe darauf, sich immer wieder vom Kriegsdienst zurückstellen zu lassen – das Vaterland braucht seine Architekten schließlich nicht an der Front, sondern zu Hause, wo etwa Granatfabriken und Ehrenfriedhöfe für die gefallenen Soldaten zu planen sind. Doch dann ereilt auch Ginster der Gestellungsbefehl. Weit weg von den Schlachtfeldern lernt er, mit militärischer Präzision ein Bett zu bauen, zu schießen und "gegen die Feinde Kartoffeln zu schälen". Und es festigt sich in ihm die Überzeugung, dass all diese Übungen nicht dem Krieg dienen, sondern der ganze Krieg ein Vorwand für diese Übungen ist.

ab
13,95 €
Donnerstags bei Kanakis
Elisabeth de Waal
Gelesen von Hanns Zischler

Wien, Anfang der 1950er-Jahre: Jeden Donnerstag treffen sich Künstler, Wissenschaftler, Zeitungsleute bei Theophil Kanakis und erfreuen sich der Gastfreundschaft des reichen Mannes. Man will genießen und das Elend der Kriegszeit vergessen. Neu beginnen will auch Kuno Adler, der jüdische Wissenschaftler. Zurückgekehrt aus dem New Yorker Exil hofft er, seine Arbeit weiterführen zu können. Aber er trifft auf Ausflüchte, Geringschätzung und Feindseligkeit. Und da ist die wunderschöne Marie-Theres. Sie gerät in ein Milieu voller Dekadenz und moralischer Zweideutigkeit und geht an ihrer Arglosigkeit zugrunde.

ab
14,95 €
Die Illusion des Getrenntseins
Simon Van Booy
Gelesen von Sebastian Rudolph

Eine kleine Bäckerei in Paris, mitten in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Ein Soldat, dem in einem Akt der Güte das Leben geschenkt wird. Eine mutige junge Frau, die offene Arme hat für ein Neugeborenes ohne Namen. Und ein Autor, der die Geschichte dieser Menschen in einer wunderbar zarten, eleganten Prosa erzählt – und dabei die unglaubliche Wucht menschlichen Schicksals entfaltet.

Inspiriert von einer wahren Begebenheit erzählt Simon Van Booy davon, wie untrennbar unsere Leben miteinander verbunden sind. Davon, dass die Welt nur scheinbar ein fremder Ort ist und die Menschen darin uns näher sind, als wir ahnen.

Lisa Hagmeister, Schauspielerin am Thalia Theater Hamburg, übernimmt den Part von Amelia, der blinden Enkelin von John.
Schauspieler und Hörbuchsprecher Markus Boysen spricht Martin, der versucht, seine Herkunft zu begreifen und den Mann zu finden, der ihn gerettet hat.
Jörg Pohl, Schauspieler am Thalia Theater Hamburg, ist John, der Pilot, der über Frankreich abgeschossen wird und auf wundersame Weise überlebt.
Sebastian Rudolph, von theater heute zum Schauspieler des Jahres 2012 gewählt, spricht Danny, den Nachbarsjungen, der sich in Manchester mit Mr. Hugo anfreundet.
Schauspieler und Regisseur Wolf-Dietrich Sprenger leiht dem mysteriösen Mr. Hugo seine Stimme.
Thalia-Theater-Ensemblemitglied Sebastian Zimmler ist der französische Junge Sébastien, der in der Nähe von Johns Absturzstelle wohnt.

ab
16,95 €
Warnung vor Büchern
  • Neu
Hans Fallada
Gelesen von Ulrich Noethen

Unveröffentlichtes aus Falladas später Schaffenszeit – meisterhaft gelesen von Ulrich Noethen

Noch immer birgt der Nachlass eines des größten Erzählers des 20. Jahrhunderts ungehobene Schätze. Die hier ausgewählten Anekdoten, Berichte, Erzählungen und Reden, die von der Mitte der 1920er-Jahre bis zu seinem Tod 1947 reichen, sind zum Teil wenig bekannt oder unveröffentlicht. Sie offenbaren, in welchem Maße der Autor ein einzigartiges Gespür für soziale Problemlagen entwickelt, sensibel Wirklichkeit beobachtet und künstlerische Mittel findet, um mit wenigen Strichen welthaltige Geschichten zu entwerfen – humorig, ironisch, manchmal auch sarkastisch. Falladas Glaube an die »Anständigkeit des Menschen« zeigt sich dabei jedoch stets unerschütterlich. 

ab
11,95 €