Steffen Scheumann

Steffen »Shorty« Scheumann wurde 1961 in Sachsen geboren. Er war bereits Teil vieler Theaterensemble sowie Ferseh- und Filmproduktionen. Außerdem ist Scheumann regelmäßig als Sprecher für den Hörfunk tätig. Mit seiner Stimme haucht er von Krimi bis Kinderhörbuch allen Projekten viel Leben ein.

Alle Hörbücher von
Steffen Scheumann

Alle Stimmen zu
Steffen Scheumann

Durch und durch reizend und überzeugend spielt die kleine Paula Drescher die Titelrolle, was vor allem in traurigen Momenten sehr zu Hörerherzen geht. […] Eine zeitgemäße Annäherung an ein zeitlos schönes Stück fantastischer und kluger Literatur.

hoerspielsachen.de

Momo hat immer Zeit und ist eine begnadete Zuhörerin. In der Gegenwart, in der knappe Zeitressourcen für viele immer noch ein Statussymbol sind und Kinder ihre Eltern vor allem als gehetzt wahrnehmen, ist diese Produktion höchst willkommen.

Börsenblatt

Zum 50-jährigen Erscheinen des Kinderromans ist dieses sorgfältig inszenierte Hörspiel erschienen.

Jury der hr2-Hörbuchbestenliste Kinder- und Jugendhörbuch

Mit seiner vielfältigen Klangkulisse beflügelt das neue Hörspiel die Imagination. Du hörst Krähen krächzen, die Uhr ticken oder lautes Sturmtosen, wenn sich Momo und ihre Freunde auf ein Schiff auf hoher See träumen. Tobias Unterberg steuert die atmosphärische Musik bei und sorgt mit originellen Ideen, wie dem düsteren „Zeitsparkassen“-Song, für Gänsehaut-Feeling. […] Wenn es draußen wieder kälter und früher dunkel wird, bietet das Hörspiel die ideale Gelegenheit, es sich zuhause gemütlich zu machen. Mit diesem akustischen Abenteuer über Freundschaft und bewusstes Ent-schleunigen kannst Du wunderbar vom stressigen Alltag abschalten – entweder alleine oder im Familienkreis. Zuhören wirst Du hier so gerne wie Momo es selber tut!

MDR Kultur App

Großartig gelesen und sehr ansprechend inszeniert.

ekz.bibliotheksservice

Ein Gänsehautmoment in diesem Hörspiel: Zu hören, wie Andreas Fröhlich Meister Hora altern lässt, ist einfach fantastisch. Und es ist nicht der einzige ganz besondere Moment in dieser Produktion von Regisseur Robert Schoen. Die grauen Herren sind richtig gruselig, aber man hat keinen Zweifel, dass Paula Drescher als Momo gegen sie ankommen wird, so überzeugend gibt sie diesem Mädchen Gestalt. Friedhelm Ptok ist ein wunderbarer Erzähler und überhaupt lässt das ganze Ensemble keine Wünsche offen. Die Dramaturgin Gudrun Hartmann hat Michael Endes Roman mit viel Feingefühl bearbeitet, […]. Momo hat hier zu ihrem 50. Geburtstag eine würdige Hörspielfassung geschenkt bekommen, die den Zauber des Romans zu vermitteln weiß.

SWR2 am Samstagnachmittag

Die Hörspielfassung mit Musik und Top-Besetzung (wundervoll der 90(!)-jährige Friedhelm Ptok als Erzähler) ist ein Geschenk für die ganze Familie.

FUNKE MEDIEN

Zum Jubiläum ist bei Hörbuch Hamburg / Silberfisch ein opulentes Momo-Hörspiel erschienen, das – hochkarätig besetzt – die Messlatte nach oben verschiebt und beinahe jedes Alter begeistert. Die Rezensionen loben völlig zu Recht die Stimmen, die Musik und die Regie.

eselsohr

Der Roman "Momo" von Michael Ende ist zwar schon vor 50 Jahren erschienen, hat jedoch nichts von seiner Faszination und Wahrheit verloren. Das vorliegende Hörspiel, in dem Friedhelm Ptok als Erzähler, Andreas Fröhlich als Meister Hora, Paula Drescher als Momo und viele andere diese wunderschöne Geschichte zu Gehör bringen, kann allen Hörer*innen ans Herz gelegt werden. Es regt zum Nachdenken und zum "Darüber-Reden" an.

Buchprofile/medienprofile

Überdies wartet die hörenswerte, nur um einige philosophische Passagen gekürzte Produktion des Kinder- und Jugendhörbuchlabels Silberfisch mit einer Fülle an zusätzlichen klanglichen und musikalischen Ideen auf. […] Schließlich ist da noch Friedhelm Ptok, der vor Kurzem 90 Jahre alt geworden ist und als allwissender Erzähler mit ausdrucksstarker Stimme glänzt. Und eben Paula Drescher. Natürlich und ungezwungen spricht sie die kleine Momo und beeindruckt dabei mit einer stimmlichen Bandbreite, die von kindlich naiv über ängstlich und verzagt bis mutig und tapfer reicht.

Süddeutsche Zeitung