Anna Woltz »Sonntag, Montag, Sternentag«

Sonntag, Montag, Sternentag

Ein Hörbuchtipp von Miriam Köpcke (Lektorin)

Es sind seltsame Zeiten. Zeiten, in denen wir uns wohl alle nach Normalität, nach Rückhalt und nach Wärme sehnen. Dieses Verlangen wurde bei mir zumindest ein kleines bisschen durch Sascha Icks' wundervolle Lesung von Anna Woltz' »Sonntag, Montag, Sternentag« gestillt.

Die Geschichte der siebenjährigen Erfinderin Nora und ihres neuen Nachbarjungen Ben ist alltäglich im wundervollsten aller Sinne. Anna Woltz entwickelt in einer knappen Dreiviertelstunde Hörzeit einen ganzen Figurenkosmos und ich habe Nora, ihre Brüder und Ben so sehr ins Herz geschlossen, als würde es sich um meine eigene Familie handeln. Zu einem großen Teil lag das an Sascha Icks' nachdrücklicher und trotzdem feiner Interpretation, die der Erzählung erst den Raum gibt, sich voll zu entfalten. Mir von Sascha vorlesen zu lassen, wie Ben mit Noras Hilfe neuen Mut für seinen Schulalltag sammelt, hat mir für eine kurze Weile genau das Quäntchen Eskapismus gegeben, dass ich mir gewünscht hatte – und gleichzeitig die Sicherheit vermittelt, dass die Welt doch und trotz allem ein wundervoller Ort ist.

Ein kleines, feines Hörbuchwunder, das lange nachhallt. Und momentan ganz besonders.

Sonntag, Montag, Sternentag
  • Prämiert
  • Tipp
Anna Woltz
Gelesen von Sascha Icks

Anna Woltz’ erstes Kinderhörbuch

Nora ist Erfinderin. Einen Drachen hat sie schon erfunden, so groß wie sie selbst. Und eine Falle für ältere Brüder. Jetzt gerade hätte sie am liebsten eine Brille, mit der man durch Holz und Eisen hindurchsehen kann. Dann wüsste sie, was in der geheimnisvollen schwarzen Kiste ist, die dem neuen Nachbarsjungen gehört. Der heißt Ben und hat ein Geheimnis, bei dem er Noras Erfindungsgeist gut gebrauchen könnte – eine hinreißende Geschichte aus der Feder der mehrfach ausgezeichneten Anna Woltz.

ab
10,00 €