Die Häschenschule war das am meisten zerlesene Buch meiner Kindheit.

Senta Berger

Ostern mit Senta Berger: Nach dem Erfolg von »Jagd nach dem goldenen Ei« kommt nun passend zu Ostern der neue »Häschenschule«-Animationsfilm auf die große Leinwand – prominent besetzt mit den Stimmen von Senta Berger, Friedrich von Thun, Noah Levi u. v. a.

Senta Berger hat auch das Hörbuch zum Film eingelesen und verrät uns im Interview, was sie mit der Häschenschule verbindet und wie sie zum Einsprechen von Hörbüchern kam.

Senta Berger, nach »Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei« lesen Sie nun das Hörbuch zum zweiten Kinofilm, für den Sie auch als Synchronsprecherin agierten. Was verbinden Sie persönlich mit der »Häschenschule«?

Senta Berger: Als ich noch gar nicht lesen konnte, war ich schon verliebt in die Bilder der »Häschenschule«. Ja, genau so stellte ich mir die Osterhasen vor: pfiffig, schnell, mit weichem Fell und einem roten kleinen Eierkorb auf dem Rücken. Die Osterhasen liebten uns Kinder und wir liebten die Osterhasen. Als kleines Kind meinte ich den Osterhasen von unserem Küchenfenster aus gesehen zu haben, wie er unter unseren Fliederbüschen hin und her flitzte. Wenn ich dann in den Garten gelaufen kam, war er schon weggehoppelt. Er war immer schneller als ich, aber er hatte zu meinem Entzücken ein Nestchen für mich zurückgelassen.

»Häschenschule« war das am meisten zerlesene Buch meiner Kindheit. Mein Cousin Norbert hatte mir viele seine Bücher überlassen. So kam es, dass ich, ungewöhnlich für ein Mädchen, schon sehr früh »Wolfsblut« von Jack London zu lesen bekam und »Lederstrumpf« von Cooper. Aber mein Herz hing an der »Häschenschule«. Ich bin im Krieg geboren und erinnere mich an viele Stunden im Keller, den wir aufsuchen mussten, wenn die Bombenangriffe mit einem schaurigen Kuckucksruf im Radio angekündigt wurden. Meine Mutter hatte immer einige Bilderbücher dabei. Sie las mir und den anderen Kindern daraus vor. Ich verstand die Texte der »Häschenschule« noch gar nicht, auch nicht, dass sie darauf abzielten, aus den kleinen Hasen gehorsame große zu machen. Ich sah nur die Bilder, diese wunderbaren Illustrationen von Fritz Koch-Gotha. Wann hat es jemals entzückendere Hasen gegeben, so drollig und frech?

Ich fand es einen schönen Zufall, dass mir nun die Rolle der „Hermine“ als Sprecherin anvertraut wurde.

Sicherlich entspricht die heutige »Häschenschule«, also »Die Jagd nach dem Goldenen Ei« nicht mehr dem Inhalt der »Häschenschule«, die mich durch meine ersten Kinderjahre begleitet hat. Die Welt hat sich verändert, die Kinder haben sich verändert, und die Häschen eben auch.

 

Was ist für Sie das Besondere am Einsprechen von Hörbüchern und am Medium Hörbuch selbst?

Senta Berger: Ich habe immer schon gerne gelesen, zeitweise so viel und so ausdauernd, dass meine Eltern besorgt waren. Lesen war mein ganz persönliches Heimkino. Ich sah alles genau vor mir, die Bilder zu den Geschehnissen in den Romanen und Erzählungen.

Vom Lesen zum Vorlesen war nur ein kleiner Sprung. Wenn zu einem Feiertag oder zu einem besonderen Ereignis in der Schule, jemand einen Text vortragen sollte, hieß es „die Berger macht das".

Und später, während der Salzburger Festspiele, spielte ich nicht nur in »Jedermann« mit Curd Jürgens und Maximilian Schell die Rolle der »Buhlschaft«, ich durfte auch literarische Abende mit Texten österreichischer Autoren gestalten. Eine meiner Lesungen, Arthur Schnitzlers »Fräulein Else«, wurde von einem Radiosender aufgezeichnet und danach von Kein&Aber für ein Hörbuch produziert. Ich wurde dafür mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet. Das hat mich ermutigt, andere Texte einzulesen, Geschichten, die mir nahe sind, die Bilder in mir aufsteigen lassen, Bilder, die ich weitergeben kann. Mein kleines persönliches Heimkino funktioniert immer noch.

pondus_product - 6305
Katja Grübel
Gelesen von Senta Berger

Ostern mit Senta Berger

Nach dem Erfolg von »Jagd nach dem goldenen Ei« kommt nun der neue »Häschenschule«-Animationsfilm auf die große Leinwand – prominent besetzt mit den Stimmen von Senta Berger, Friedrich von Thun, Noah Levi u. v. a. Die Häschenschule ist in Gefahr! Denn der Gang-Hase Leo verbündet sich ausgerechnet mit den Füchsen, um Ostern abzuschaffen. Wird es Großstadthase Max und den anderen Meisterhasen gelingen, das Fest zu retten?

ab
6,95 €