Ein Café und seine Menschen. Ein Mann, der seiner Sehnsucht folgt. Robert Seethalers neuer Roman.

Wien im Jahr 1966. Robert Simon verdient sein Brot als Gelegenheitsarbeiter auf dem Karmelitermarkt. Er ist zufrieden mit seinem Leben, doch zwanzig Jahre nach Ende des Krieges hat sich die Stadt aus ihren Trümmern erhoben. Überall wächst das Neue, und auch Simon lässt sich mitreißen. Er pachtet eine Gastwirtschaft und eröffnet sein eigenes Café. Das Angebot ist überschaubar, und genau genommen ist es gar kein richtiges Café, doch die Menschen aus dem Viertel kommen, und sie bringen ihre Geschichten mit – von der Sehnsucht, vom Verlust, vom unverhofften Glück. Sie kommen auf der Suche nach Gesellschaft, manche hoffen sogar auf die Liebe, und während die Stadt um sie herum erwacht, verwandelt sich auch Simons eigenes Leben.  

»Das Café ohne Namen« ist ein Roman über den menschlichen Drang zum Aufbruch. Mit einem Reigen unvergesslicher Figuren und seiner besonderen Aufmerksamkeit für die Details des Lebens erzählt Robert Seethaler davon, wie eine neue Welt entsteht, die wie alles Neue ihr Ende schon in sich trägt. Gelesen von Star-Schauspieler und Hörbuchpreisträger Matthias Brandt.

Anzahl CDs
5
Laufzeit
378 Minuten
ISBN
978-3-95713-293-2
Originalsprache
Deutsch
Veröffentlichung
Preis (DE)
24,00 €
Preis (AT)
24,70 €
Preis (CH)
32,50 €

hr 2 Hörbuchbestenliste Juni 2023, Platz 4

Seethaler verknüpft behutsam mehrere Geschichten, unaufgeregt, mit liebevollem Blick auf die kleinen Leute.

Kirchen Zeitung

Der Schauspieler Matthias Brandt schlägt einen gelassenen, warmen Ton an und lässt dem Hörer viel Raum für eigene Empfindungen.

Jury der hr2-Hörbuchbestenliste

Es ist ein Glücksfall, dass für die Hörbuchfassung mit Matthias Brandt einer der vielseitigsten Charakterdarsteller im deutschsprachigen Raum gewonnen werden konnte. Behutsam tastet sich Brandt in den Roman hinein und haucht mit seiner nuancierten Stimme den Figuren eine Seele ein.

Björn Eenboom
Galore

Matthias Brandts angenehm unaufgeregte Stimme passt zu diesen unaufgeregten Szenen, in denen es nicht um Dramatik, sondern um Emotionen geht. Einen besseren Interpreten hätte man nicht finden können. […] Beim Hören stellt sich ein wachsendes Gefühl der Zufriedenheit und Zuneigung zu den Café-Besuchern ein.

HÖRBUCHmagazin

Matthias Brandt zeigt sich einmal mehr als wandlungsfähiger Vortragender, in dem er den verschiedenen Personen unterschiedliche Stimmen gibt [...].

Film, Sound & Media

Robert Seethaler ist ein Meister im Erzeugen von Stimmungen. Aber erst durch den unprätentiösen, einfühlsamen Schauspieler Matthias Brandt entfaltet der Text seine ganze Wirkung. […] Matthias Brandts Stimme trägt uns souverän von Euphorie zu Drama, von Leid zu Komik. […] »Das Café ohne Namen« ist ein berührendes Hörbuch, das von der Menschenliebe des Autors zeugt.

Deutschlandfunk Kultur Lesart

Matthias Brandt liest das Buch auf gewohnt hinreißende Art.

RND Redaktionsnetzwerk Deutschland

Wer auch die anderen Bücher des österreichischen Autors mag, […], wird hier nicht enttäuscht.

Passauer Neue Presse

»Das Café ohne Namen« ist ein berührendes Hörbuch, das von der Menschenliebe des Autors zeugt. Robert Seethaler ist ein Meister im Erzeugen von Stimmungen. Aber erst durch den unprätentiösen und einfühlsamen Schauspieler Matthias Brandt entfaltet der Text seine ganze Wirkung. Seine Stimme trägt uns souverän von Euphorie zu Drama, von Leid zu Komik.

SR 2 KulturRadio

Ähnliche Titel

Der alte König in seinem Exil
Arno Geiger
Gelesen von Matthias Brandt

Was ist wichtig? Was macht unser Leben lebenswert?

Arno Geiger hat ein tief berührendes Buch über seinen Vater geschrieben, der trotz seiner Alzheimerkrankheit mit Vitalität, Witz und Klugheit beeindruckt. Die Krankheit löst langsam seine Erinnerung und seine Orientierung in der Gegenwart auf, lässt sein Leben abhandenkommen. Arno Geiger erzählt, wie er nochmals Freundschaft mit seinem Vater schließt und ihn viele Jahre begleitet. In nur scheinbar sinnlosen und oft so wunderbar poetischen Sätzen entdeckt er, dass es auch im Alter in der Person des Vaters noch alles gibt: Charme, Witz, Selbstbewusstsein und Würde.

Arno Geigers Buch ist lebendig, oft komisch. In seiner tief berührenden Geschichte erzählt er von einem Leben, das es immer noch zutiefst wert ist, gelebt zu werden. Matthias Brandt macht daraus eine eindringliche Lesung.

ab
12,99 €
Der Gott jenes Sommers
  • Prämiert
Ralf Rothmann
Gelesen von Wiebke Puls

Ein berührend erschütternder Roman über den letzten Sommer vor Kriegsende

Anfang 1945 muss die zwölfjährige Luisa Norff mit ihrer Mutter und der älteren Schwester aus dem bombardierten Kiel aufs Land fliehen. Das Gut ihres Schwagers Vinzent, eines SS-Offiziers, wird ein unverhoffter Raum der Freiheit: Kein Unterricht mehr, und während alliierte Bomber ostwärts fliegen und immer mehr Flüchtlinge eintreffen, streift die Verträumte durch die Wälder und versucht das Leben diesseits der Brände zu verstehen: Was ist das für eine Beunruhigung, wenn sie den jungen Melker Walter sieht, wer sind die Gefangenen am Klostersee, wohin ist ihre Schwester Billie plötzlich verschwunden, und von wem bekommt die Perückenmacherin eigentlich die Haare? Und als ihr auf einem Fest zu Vinzents Geburtstag genau das widerfährt, wovor sich alle Frauen in jenen Tagen fürchten, bricht Luisa unter der Last des Unerklärlichen zusammen.

Mit poetischer Brillanz und Empathie erzählt Ralf Rothmann über das Klima von Verblendung und Denunziation in den letzten Monaten eines Krieges, der jedem für immer die Seele verdunkelt und schon eine Zwölfjährige mit Recht sagen lässt: »Ich hab alles erlebt.«

 

ab
13,00 €
pondus_product - 6341
David Grossman
Gelesen von Julia Nachtmann

Ein erschütterndes Familiendrama um Verrat, Liebe und Vergebung – vom preisgekrönten Autor David Grossman

Drei Frauen – Vera, ihre Tochter Nina und ihre Enkelin Gili – kämpfen mit einem alten Familiengeheimnis, das erst nach einem halben Jahrhundert gelüftet wird.   An Veras 90. Geburtstag, der im Kibbuz groß gefeiert wird, beschließt Gili, einen Film über ihre Großmutter zu drehen und mit ihr und Nina nach Kroatien, auf die frühere Gefängnisinsel Goli Otok zu reisen. Dort soll Vera ihre Lebensgeschichte endlich einmal vollständig erzählen. Was genau geschah damals, als sie von der jugoslawischen Geheimpolizei unter Tito verhaftet wurde? Und warum war sie bereit, ihre sechseinhalbjährige Tochter wegzugeben und ins Lager zu gehen, anstatt sich durch ein Geständnis freizukaufen?
»Was Nina wusste« beruht auf einer realen Geschichte. David Grossmans schriftstellerisches Können macht daraus einen fesselnden Roman.

ab
16,00 €
Kommt ein Pferd in die Bar
David Grossman
Gelesen von André Jung

Kann Humor Leben retten? Oder wenigstens die Seele eines Jungen?

Für eine gute Pointe gab Dovele schon immer alles. Als Kind lief er oft auf den Händen. Er tat das, um seine Mutter zum Lachen zu bringen und damit ihm keiner ins Gesicht schlug. Heute steht er ein letztes Mal in einer Kleinstadt in Israel auf der Bühne. Er hat seinen Jugendfreund, einen pensionierten Richter, eingeladen. Im Laufe des Abends erzählt der Comedian zwischen vielen Witzen eine tragische Geschichte aus seiner Jugend. Es geht um Freundschaft und Familie, Liebe, Verrat und eine sehr persönliche Abrechnung auf dem Weg zu einer Beerdigung. Dem Kleinstadtpublikum ist das Lachen vergangen. Den Hörer hält David Grossman mit diesem grandiosen Werk bis zur letzten Minute gefangen.

ab
17,95 €
Die Katze und der General
  • Tipp
Nino Haratischwili
Gelesen von Valery Tscheplanowa

Ein Meisterwerk der preisgekrönten Autorin

Alexander Orlow, ein russischer Oligarch und von allen »Der General« genannt, hat ein neues Leben in Berlin begonnen. Doch die Erinnerungen an seinen Einsatz im Ersten Tschetschenienkrieg lassen ihn nicht los. Die dunkelste ist jene an die grausamste aller Nächte, nach der von der jungen Tschetschenin Nura nichts blieb als eine große ungesühnte Schuld. Der Zeitpunkt der Abrechnung ist gekommen.

Nino Haratischwili spürt in ihrem neuen Roman den Abgründen nach, die sich zwischen den Trümmern des zerfallenden Sowjetreichs aufgetan haben. Die Katze und der General ist ein spannungsgeladener, psychologisch tiefenscharfer Schuld-und-Sühne-Roman über den Krieg in den Ländern und in den Köpfen, über die Sehnsucht nach Frieden und Erlösung. Wie in einem Zauberwürfel drehen sich die Schicksale der Figuren ineinander, um eine verborgene Achse aus Liebe und Schuld. Sie alle sind Teil eines tödlichen Spiels, in dem sie mit der Wucht einer klassischen Tragödie aufeinanderprallen.

ab
16,00 €
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Gelesen von Torben Kessler

Mondsee, 1944 – Leben und Lieben im Schatten der großen Geschichte

Veit Kolbe verbringt ein paar Monate am Mondsee, unter der Drachenwand, und trifft hier zwei junge Frauen. Doch Veit ist Soldat auf Urlaub, in Russland verwundet. Was Margot und Margarete mit ihm teilen, ist seine Hoffnung, dass irgendwann wieder das Leben beginnt. Es ist 1944, der Weltkrieg verloren, doch wie lang dauert er noch? Arno Geiger erzählt von Veits Alpträumen, vom »Brasilianer«, der von der Rückkehr nach Rio de Janeiro träumt, von der seltsamen Normalität in diesem Dorf in Österreich – und von der Liebe. 

Ein herausragender Roman über den Einzelnen und die Macht der Geschichte, über die Toten und die Überlebenden, über das, was den Menschen und den Krieg ausmacht – gelesen von Torben Kessler.

ab
16,00 €
pondus_product - 7234
Ralf Rothmann
Gelesen von Nina Petri

Der Abschlussband von Ralf Rothmanns großer Trilogie über den 2. Weltkrieg und die Nachkriegszeit in Deutschland

Winter 1945: Verwundet liegt die sechzehnjährige Elisabeth in einem Bunker und wird von einem russischen Deserteur gepflegt. Und plötzlich denkt sie, dass es gut so ist und dass sie für immer unter dem Schnee bleiben möchte. Aber sie muss ihr Leben zu Ende leben. In einem atemberaubenden Panorama der frühen Nachkriegsjahre zeichnet Ralf Rothmann das Porträt einer Frau, der das Durchlittene jedes Gefühl dafür nimmt, welches Leid sie anderen zufügt; einer hart arbeitenden Frau und Mutter, die von einem Rummel zum anderen tanzt, um nicht mehr zur Besinnung zu kommen, und vor der man sich doch verneigen muss: weil sich in ihrer Verzweiflung der Wille zur Liebe ausdrückt.

Nach den Romanen »Im Frühling sterben« (2015), gelesen von Thomas Sarbacher, und »Der Gott jenes Sommers« (2018), gelesen von Wiebke Puls und Shenja Lacher, setzen Nina Petri und Markus Hoffmann »Die Nacht unterm Schnee« feinsinnig und bewegend als Hörfassung um. 

ab
15,00 €
Der Vorweiner
Bov Bjerg
Gelesen von Nina Kunzendorf

Der neue große Roman des Bestsellerautors von »Auerhaus« und »Serpentinen«

Resteuropa, Ende des Jahrhunderts. Bürgerkriege und Naturkatastrophen haben die Welt verwüstet. Eine dicke Schicht Beton hebt den Rumpfkontinent über den steigenden Meeresspiegel. In den Auffanglagern Neuschwanstein und Neulübeck versammeln sich dänische, ghanaische oder niederländische Geflüchtete. Einer von ihnen ist Jan.  

Mit nichts am Leib tritt er in die Dienste von A. wie Anna. Für sie war es höchste Zeit, sich einen Trauergastarbeiter zuzulegen.  

Tränen bringen Prestige, und nur wer über einen fähigen Vorweiner verfügt, um den wird am Ende überzeugend geweint. Zu echter Trauer ist ohnehin niemand mehr in der Lage. Auch nicht B. wie Berta, Annas Tochter. Berta ist die Erzählerin und das lidlose Auge unserer Geschichte. Und wie sie erzählt: furios, komisch und ohne Mitleid.  

Bov Bjergs neuer Roman ist ein kühner Wurf: barock wie ein Menuett, gegenwärtig wie ein Liveticker, fernsichtig wie eine Vorhersage. Und mit absolutem Gehör für Sprache und ihre Möglichkeiten komponiert. »Der Vorweiner« ist ein preiswürdiges Erzählkunstwerk über eine Welt, die in Staunen versetzt – eindringlich gelesen von Nina Kunzendorf.

ab
24,00 €