Antonio Skármeta

Antonio Skármeta, geboren 1940 in Chile, ist einer der bekanntesten Autoren Südamerikas. 1973 verließ er seine Heimat und lebte viele Jahre im Exil in Berlin. Dorthin kehrte er 2000 als Botschafter seines Landes für drei Jahre zurück. Sein literarischer Welterfolg »Mit brennender Geduld« wurde ebenso als Film (»Il Postino«) zur Legende. Für seinen Roman »Der Dieb und die Tänzerin« erhielt Skármeta den hochdotierten spanischen Literaturpreis »Premio Planeta«. Der Autor lebt heute in Santiago de Chile. Zuletzt erschien von ihm auf Deutsch »Mein Freund Neruda«.

Alle Hörbücher von
Antonio Skármeta

Alle Stimmen zu
Antonio Skármeta

"Il Postino hieß die für 5 Oscars nominierte Verfilmung dieses Romans. Als Hörbuch gelesen von Hans Korte wirkt die zauberhafte Liebesgeschichte über den Briefträger Mario fast noch schöner!"

Joy

"Eine bewegende Liebeserklärung an die Kraft der Poesie."

Salzburger Woche

"Hans Korte verleiht diesem kraftvollen, sinnlichen, dramatischen Werk als über Siebzigjähriger seine beeindruckende Stimme und schenkt damit Freunden des Hörbuchs eine außergewöhnliches Erlebnis."

Südhessen Woche

"Hans Korte zieht den Hörer in die Geschichte, als wäre er selbst dabei."

Brandenburger Wochenblatt

"Ein Hörbuch für Leute, die schon wieder Fernweh haben."

Hessischer Rundfunk

« Skármeta, der sich selbst als einen Schriftsteller der Alltäglichkeit bezeichnet, hat mit diesem Buch einen ebenso eigenwilligen wie poetischen Zugang zu Pablo Nerudas Leben und Werk geschaffen. Wer es kennt, wird das Hörbuch genießen. Wer hier dem Dichter zum ersten Mal begegnet, wird neugierig werden.»

Rheinischer Merkur

"Hans Korte macht die Erfahrung eines 70-jährigen Schauspielers hörbar, kurzatmig und konsonantenkräftig explodierend, in seiner großartigen Lesung des Romans Mit brennender Geduld von Antonio Skármeta. Der Dichter Pablo Neruda als Romanfigur, dessen jugendlicher Briefträger, dessen gleichaltrige Angebetete und deren vor Sorge außer Rand und Band geratene Mutter sowie andere heitere Gestalten wackeln gemütvoll ins Ohr des Hörers."

Literaturen

"So wie Hans Korte als über Siebzigjähriger diesen schönen Text liest: einerseits leicht und verträumt, so ernsthaft und so heiter zugleich wie die Tage eines jungen, Metaphern sammelnden Briefträgers, dem vom berühmtesten Dichter des Landes die Ehe vermittelt wird, aber dann auch kraftvoll explodierend, so energisch und weise und voller Ironie, auch etwas kurzatmig - wie ein großer und alter Dichter zu einem Burschen spricht; auf diese Art bekommt der Hörer auch eine Ahnung von der Aufbruchstimmung, die große Teile des chilenischen Volkes erfaßt hatte. [...] In Hans Korte wurde der richtige Sprecher gefunden für einen Roman, der seinen Leser und Hörer recht ordentlich durchschüttelt in seiner Art, Witz, Zärtlichkeit und Trauriges durcheinander zu wirbeln."

Süddeutsche Zeitung