John le Carré

John le Carré, 1931 geboren, schrieb über sechs Jahrzehnte lang Romane, die unsere Epoche ausloten. Als Sohn eines Hochstaplers verbrachte er seine Kindheit zwischen Internat und Londoner Unterwelt. Mit sechzehn ging er an die Universität Bern (Schweiz), später dann nach Oxford. Nach einer kurzen Zeit als Lehrkraft in Eton schloss er sich dem britischen Geheimdienst an. Während seiner Dienstzeit veröffentlichte er 1961 seinen Erstlingsroman »Schatten von Gestern«. »Der Spion, der aus der Kälte kam«, sein dritter Roman, brachte ihm weltweite Anerkennung ein, die sich durch den Erfolg seiner Trilogie »Dame, König, As, Spion«, »Eine Art Held« und »Agent in eigener Sache« festigte. Nach dem Ende des Kalten Krieges weitete le Carré sein Themenspektrum auf eine internationale Landschaft aus, die den Waffenhandel ebenso umfasste wie den Kampf gegen den Terrorismus. Seine Autobiografie »Der Taubentunnel« erschien 2016, »Das Vermächtnis der Spione«, der abschließende Roman um George Smiley, 2017. John le Carré verstarb am 12. Dezember 2020.

Alle Titel

"John Le Carré [...] pflegt einen atemlosen Stil, [...] die auch 'Verräter wie wir' relativ schnell auf Höchstgeschwindigkeit bringen. Was Johannes Steck, ein Vorleser aus Leidenschaft, exquisit umsetzt."

Neue Presse

"Johannes Steck zelebriert das Werk, indem er genüsslich zurückgelehnt und mit viel Muße in der Stimme das desillusionierende Szenario ausbreitet."

BÜCHER

"Das Hörbuch setzt die Handlung und die Charaktere des zugrundeliegenden leidenschaftlichen Romans von John le Carré blendend um."

Lebenszeit