John Dos Passos

John Dos Passos, 1896 bis 1970, gehörte mit Ernest Hemingway und Scott F. Fitzgerald zur "Lost Generation" der amerikanischen Literatur. Mit seinem Roman Manhattan Transfer (1925) und der Romantrilogie U.S.A. (1932-36) schuf er ein Gesellschaftsbild der modernen USA und erlangte Weltruhm.

Alle Titel

"Gesprochen von 50 namhaften Schauspielern. Großartig verwoben zu einem verschachtelten Puzzle aus gebrochenen Biographien, Stadtbeschreibungen und verhackstückten Jazz-Kompositionen."

Deutschlandradio Kultur / Lesart

"Fünfzig namhafte Sprecher verwandeln John Dos Passos' flirrende Großstadt-Collage in einen fesselnden akustischen Kosmos."

Stuttgarter Zeitung

"Das Sprecherensemble ist erlesen [...]. Ulrich Noethen und andere erschaffen mit wenigen Sätzen die vielen Charaktere im Kampf ums Überleben, um Selbstachtung, ums kleine und große Glück."

Stefan Fischer
SZ