Saša Stanišić

Saša Stanišić

„Pandas haben mich mein ganzes Leben lang begleitet“

Saša Stanišić

Saša Stanišić hat mit »Panda-Pand« ein neues Hörbuch für Kinder geschrieben und selbst eingelesen. Im Interview mit Hörbuch Hamburg verrät der Autor, warum er Pandas als Hauptfiguren ausgewählt hat, was das Besondere am Schreiben von Kindergeschichten ist und wo er am liebsten Hörbuch hört.

Saša, du bist sowohl mit Erwachsenen- als auch mit Kinderliteratur erfolgreich. Wie hat es sich ergeben, dass du für diese beiden unterschiedlichen Altersgruppen schreibst? Und gehst du an Kinderliteratur im Schaffensprozess anders heran als an Erwachsenenliteratur?

Saša Stanišić: Der Wechsel von Erwachsenenbüchern und Kinderbüchern kam aus einer persönlichen Situation heraus. Ich habe einen kleinen Sohn und dem habe ich immer wieder neben den Geschichten, die ich vorgelesen habe, auch erfundene Geschichten erzählt und gemerkt, er reagiert schon sehr wohlwollend darauf. Und aus diesem Wohlwollen seinerseits habe ich gedacht: Ah, vielleicht kann man das auch für andere Kinder anwenden, vielleicht finden sie das auch gut. Und dann habe ich angefangen, die Geschichten, die ich für ihn erfunden habe, aufzuschreiben und habe dann gemerkt: Okay, das könnte funktionieren. 

Und bei diesem Aufschreiben habe ich gemerkt, es macht mir auch große Freude, selber diese Geschichten, diese Welten für Kinder zu erschaffen und zu erfinden. So war es aus einer privaten, familiären Gelegenheit dazu gekommen, dass ich jetzt heute mein zweites Kinderbuch eingelesen habe. Und dass mir das sehr große Freude bereitet, ist sicherlich auch dem geschuldet, dass ich diese intime Atmosphäre beim Geschichtenerzählen mit dem eigenen Kind extrem gut finde. Dass diese Kommunikation über Geschichten etwas ist, das in meinem Leben und in unserem Leben als Vater und Sohn eine große Rolle spielt. Und uns verbindet auf eine Weise, von der ich mir wünsche, dass das auch andere Vorleser mit ihren Kindern oder mit ihren Neffen und Nichten haben. 

Das Schreiben an sich… Ich finde den Prozess eigentlich nicht arg anders, die handwerkliche Arbeit des Autors bleibt die gleiche. Es muss dort ein Satz stehen auf dem Papier, der mir in dem Moment als der bestmögliche geschriebene Satz vorkommt. Und es ist jetzt kein Unterschied zu den erwachsenen Texten. Auch da mache ich mir Gedanken von Anfang an, von Sprache zu Satzrhythmus bis hin zu Wortspielen und was ich überhaupt erzählen möchte. Letzten Endes ist der größte Unterschied, dass ich bei einem Kinderbuch das Publikum eher vor Augen habe. Also, ich weiß, wer die Empfänger sind. Ich weiß, dass es Kinder sind mit einem bestimmten Erfahrungshorizont. Bei den Erwachsenenbüchern weiß ich das nicht. Ich weiß nur, dass es eine große Breite an Erfahrungen ist, die als Lesererfahrung in diesen Text kommt.

Wie bist du auf Pandas als Hauptfiguren für deine Geschichte gekommen?

Saša Stanišić: Aus einer großen Vorliebe. Ich liebe Pandas als Tiere einfach sehr. Es gehört seit meiner frühen Kindheit eigentlich dazu, immer wieder selbst Bücher über Pandas, Dokumentarfilme über Pandas zu sehen und wahrscheinlich, ja, es ist so wie ein Hobby, das man ein ganzes Leben lang verfolgt. Will man dann auch machen. Und ja, Pandas haben mich mein ganzes Leben lang begleitet. Und irgendwann dachte ich: „Okay, Zeit, sie auch zum Teil meiner Arbeit zu machen“. 

Und dann habe ich jetzt gerade, bevor ich angefangen habe mit dieser Idee des Lernens, Musik mit Bambusflöten zu erschaffen, einen Artikel gelesen, einen wissenschaftlichen Artikel über die Bedrohungslage des Pandas momentan in China. Und es hat mich sehr berührt. Pandas sind Einzelgänger, leben relativ zurückgezogen für sich, vermehren sich eher schwer. Sie finden sehr schwer zu anderen Pandas vom anderen Geschlecht und reproduzieren sich sehr langsam. Und es findet aber gerade ein relativ starker Fragmentierungsprozess statt in den Wäldern, in denen sie leben, sodass ihre ohnehin kleinen Gruppen noch kleiner werden. Und diese Suche nach dem Geschlechtspartner, nach dem Vermehrungspartner, die wird noch schwerer. Also die befinden sich momentan in einer sehr starken Bedrohungslage und das war so der Anlass – jetzt mach doch mal endlich mal was. Also erzähl mal eine Geschichte, in der du diesen Aspekt, den man ja schon kennt in der Allgemeinheit, noch einmal ein wenig verstärkst und darüber ein bisschen etwas erzählt.

Wie kam es, dass du dich dazu entschieden hast, dein Buch selbst als Hörbuch einzusprechen?

Saša Stanišić: Ich liebe das Vorlesen. Ich würde das, glaube ich, niemals jemandem überlassen. Ich denke immer, wenn mir so etwas so Spaß macht, dann soll das Teil der Gesamtarbeit werden. Ich liebe es selber, Hörbücher zu hören und denke, ich kenne meinen Text am besten. Ich will das unbedingt selber machen. Ich liebe diesen Prozess und ich liebe das Vorlesen. Das ist jetzt das fünfte oder sechste Buch, das ich auch selber eingelesen habe. Und das kann ich, glaube ich, solange meine Stimme hält auch so weitermachen.

Du hast gerade gesagt, dass du selbst auch gern Hörbücher hörst. Bei welchen Gelegenheiten machst du das am liebsten?

Saša Stanišić: Ich bin so ein „Läufer-Hörer“, ich laufe ich in Hamburg längere Distanzen und früher war es Musik, die ich mal mitgenommen hatte. Und heute sind es Hörbücher und das ist irgendwie so eine Art Motivation, denn meistens dauert ein Hörbuch, das ich höre, eine Stunde. Und es ist genau die Zeit, die laufen möchte. Es ist wie so ein vertrautes Gefühl, seit Jahren: Was könntest du jetzt hören? Wo könntest du jetzt laufen? Was passt dazu? 
Und das nehme ich mit auf meine Läufe und ist tatsächlich neben dem abendlichen gemeinsamen familiären Hören so der Moment, bei dem die Hörbücher bei mir zweimal die Woche quasi „passieren“. Da nehme ich was mit und höre es.

(Die Fragen stellte Jodie Ahlborn für Silberfisch / Hörbuch Hamburg)

Interview mit Autor Saša Stanišić zu seinem neuen Hörbuch »Panda-Pand«

Panda-Pand
  • Topseller
Saša Stanišić
Gelesen von Saša Stanišić

Saša Stanišić für Kinder

Pandabär Nicht-Peter knabbert beim Frühstück genüsslich an einem Bambusrohr – und hat die beste Panda-Idee aller Zeiten! Er pustet kräftig in sein Lieblingsessen. Was kommt heraus? Erst ein Ton, dann zwei und schließlich die schönste Melodie der Welt. (Naja, der Panda-Welt vielleicht.) Zwar sind Pandas eigentlich Einzelgänger und haben neben raufen, schlafen und fressen eigentlich gar keine Zeit für andere Termine, und doch gibt bald die erste Panda-Pand ein Konzert im Bambuswald. Die Frage ist nur: So viele Pandas mit Bambusflöten, ob das gutgehen kann? Die riechen doch so lecker …

Mit Lust an der Sprache und dem besonderen Etwas in der Stimme vom Autor selbst gelesen.

ab
10,00 €