Gottfried Benn

Gottfried Benn, geboren 1886 in Mansfeld an der Priegnitz als Sohn eines evangelischen Pastors, studierte Philologie und Medizin. Nach dem ersten Weltkrieg ließ er sich als Spezialist für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Berlin nieder. Er wurde berühmt durch seinen ersten Gedichtband Morgue (1912); später erschienen Essays, Szenen, Vorträge. Benn bekannte sich zunächst zum Nationalsozialismus, erkannte aber bald seinen Irrtum und zog sich 1934 aus der Literatur zurück. Er «emigrierte in die Armee». 1937 wurde er aus der Reichsschriftumskammer ausgeschlossen. Benn gilt als der wichtigste und einflußreichste deutsche Lyriker des vorigen Jahrhunderts. Er starb am 7. Juli 1956.


Titel von diesem Autor